Cookies

Cookie-Nutzung

Gewächshausheizung: so wachsen deine Pflanzen in jeder Saison

Ein Gewächshaus ist der ideale Ort, um sich seinem grünen Daumen zu widmen. Dort kannst du Gemüse, Kräuter, Zierpflanzen oder Obst anpflanzen – ganz nach deinem Geschmack. Aber im Winter wird es sogar dort für deine Pflanzen ungemütlich. Spätestens mit dem Frost genügt die Isolierung des Gewächshauses nicht mehr aus: Ohne weitere Wärmequelle erfrieren deine Lieblinge. Eine Heizung im Gewächshaus schafft Abhilfe. Sie sorgt für ausreichende Wärme – und je nach Ausstattung funktioniert sie sogar als Frostwächter. Das bedeutet, dass sie automatisch anspringt, wenn eine vorher festgelegte Temperatur unterschritten wird. Das spart Geld und du kannst unbesorgt sein, dass es deinen grünen Freunden gut geht. Welche Art von Gewächshausheizung du brauchst, hängt von vielen Faktoren ab. Wir stellen dir deshalb alle Informationen zu Verfügung, die du für eine Kaufentscheidung braucht!
Besonderheiten
  • Sorgen für ausreichend Wärme
  • Betrieben durch Strom, Gas, Petroleum oder Paraffin
  • Am besten mit Thermostat als Frostwächter
  • Sogar für empfindliche Orchideen nutzbar

Gewächshausheizungen Test & Vergleich 2020

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Die beste Isolierung nützt nichts, wenn die Temperaturen im Winter unter Null sinken. Denn dann wird es auch in deinem Gewächshaus kalt – zu kalt für die meisten Pflanzen. Dagegen hilft nur eine externe Wärmequelle.
  • Es gibt verschiedene Arten: Du kannst deine Gewächshausheizung mit Strom, Gas oder Paraffin betreiben. Alle Varianten haben Vor- und Nachteile. Entscheidend ist unter anderem, wie groß dein Gewächshaus ist und welche Pflanzenarten du dort ziehen möchtest.
  • Ideal ist die Kombination mit einem Ventilator. Denn Hitze steigt nach oben – der Ventilator dagegen verteilt sie optimal im Raum.

Tonysun Gewächshausheizung mit Petroleum

Tonysun Gewächshausheizung mit Petroleum
Besonderheiten
  • bis zu 17 Stunden Heizdauer dank 5-Liter-Tank
  • höhenverstellbarer Schutzkorb, langlebiger Docht
  • Heizleistung von 2200 bis 2500 Watt pro Stunde
44,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Tonysun Gewächshausheizung funktioniert mit Petroleum und kann dank ihres großzügig bemessenen Tanks mit 5 Litern Fassungsvermögen bis zu 17 Stunden lang für gemütliche Wärme sorgen. Die Füllstandanzeige des Tanks lässt eine notwendige Nachfüllung rechtzeitig erkennen. Der Schutzkorb ist höhenverstellbar, sodass der Petroleum-Heizer bei Bedarf auch als Behelfskocher genutzt werden kann. Außerdem kann so die Größe reduziert werden, was das Verstauen erleichtert. Mit 4,8 kg Leergewicht ist die Petroleum-Heizung außerdem vergleichsweise leicht zu transportieren – bestens geeignet für Gartenhütte, Gewächshaus oder unterwegs auf Schiff und Campingreise!
Kunden sind überwiegend begeistert von der Tonysun Gewächshausheizung mit Petroleum. Zwar empfinden einzelne Käufer den anfänglichen Petroleumgeruch als etwas zu penetrant, doch legt sich dieser mit der Zeit. Die versprochene Wärmeleistung sowie die einfache Handhabung werden durchweg lobend bestätigt. Großen Anklang findet auch das Design des Petroleum-Heizers, das einen unvergleichlichen Charme versprüht und für Gemütlichkeit sorgt. Die immens hohe Heizleistung kann für kleinere Räumlichkeiten mitunter etwas zu stark sein, grundsätzlich ist die Heizkraft aber ein Pluspunkt der als leicht bedienbar empfundenen Petroleum-Heizung. Auch als optionaler Behelfskocher wird der Heizer geschätzt.

Bio Green Elektrogebläseheizung Palma

Bio Green Elektrogebläseheizung Palma
Besonderheiten
  • Elektro-Gebläseheizung
  • Heizleistung 2000 Watt
  • Thermostat Einstellbereich -50°C bis +99°C
  • mit Heizspirale aus Edelstahl
  • Abmessungen: Ø 22,5 x 19,5 cm
  • spritzwassergeschützt
138,95 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Obwohl das Gehäuse wirklich sehr kompakt ist, bietet die Elektro-Gebläseheizung „Palma“ von Bio Green eine starke Leistung. Das Modell mit 2000 Watt Motorleistung besteht zum größten Teil aus Edelstahl und ist nach Vorgaben von IP X4 spritzwassergeschützt. Daher ist das Gebläse bestens für den Einsatz in einem feuchten Gewächshaus geeignet. Die Luftumwälzung beträgt 163 Kubikmeter pro Stunde. Über ein digitales Thermostat auf der Oberseite kannst du die gewünschte Temperatur zwischen -50 °C bis + 99 °C individuell einstellen. Die Minustemperaturen sind zum Beispiel bei der Anzucht von Frostkeimern wie Akelei, Asternarten, Christrose, oder Silberdistel ideal. Das Gerät kostet im Handel etwa 140 Euro. Damit befindet es sich mittleren Preissegment. Wenn man Leistung und Qualität betrachtet, hat das Gebläse ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Nach dem Kauf zeigt sich ein überwiegend positives Bild von der Gewächshausheizung. Der kompakte Heizer sieht gut aus und passt durch Design und Größe in jedes Gewächshaus, auch in kleine. Die Kunden sind zufrieden mit der Heizleistung und vor allem mit dem Thermostat. Dieses lässt sich bis auf das einzelne Grad genau einstellen. Nur bei einem Nutzer fielen Ungenauigkeiten auf. Abzüge gibt es für den erhöhten Strombedarf, der durch die 2000 Watt anfällt. Vor allem in kalten Wintern muss die Heizung natürlich einiges an Energie investieren, was sich auf der Rechnung bemerkbar macht. Trotzdem geben die meisten Nutzer eine Kaufempfehlung, weil ihr Gerät zuverlässig seine Arbeit verrichtet und gut verarbeitet ist.

So funktioniert die Elektrogebläseheizung Palma mit Digitalthermostat (Video):

VorteileNachteile
  • kompaktes Design
  • auf 1 Grad genau einstellbares Thermostat
  • kann auch kühlen
  • einfach zu bedienen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hochwertige Materialien
  • erhöhte Stromrechnung
  • Thermostat teilweise ungenau

Tepro Gewächshausheizung mit Thermostat

Tepro Gewächshausheizung mit Thermostat
Besonderheiten
  • Betrieben mit Gas
  • Heizleistung max. 2 kW
  • Gasverbrauch: max. 145 g/h
  • Piezo-Zündung
  • regelbares Thermostat
  • Sicherheit durch Thermosicherung und Sauerstoffmangelsicherung (Zulassung ODS)
118,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der gasbetriebene Gewächshausheizer von Trepo ist klein und kompakt. Es kann im Gewächshaus oder mit dem im Lieferumfang enthaltenen 50 mBar Doppelstockregler auch im belüfteten Innenbereich verwendet werden. Der Raum muss dann mindestens 40 m³ groß sein. Für die Einstellung der Temperatur sind fünf Reglerstellungen wählbar. Für größtmögliche Sicherheit sorgen die eingebaute Thermosicherung und die Sauerstoffmangelsicherung. Die Sauerstoffmangelsicherung überprüft den Sauerstoffgehalt der Luft und schaltet den Brenner aus, wenn dieser Wert unter ca. 17,5 % fällt. Das Gerät kostet um die hundert Euro. Im Preis enthalten sind Schlauch und Druckregler, aber keine Gasflasche. Diese musst du extra kaufen. Dafür bist du unabhängig vom Strom.
Die Kunden zeichnen ein gemischtes Bild der Gewächshausheizung. Grundsätzlich bevorzugen viele die Heizung mit Gas, da diese meist kostengünstiger ist als mit Strom. So sind sie unabhängig vom Stromnetz und nutzen das kleine Gerät zum Beispiel auch beim Angeln oder Campen. Die hohen Sicherheitsstandards sorgen dafür, dass sie sich dabei immer sicher fühlen können. Sie loben, dass der Heizer schnell und zuverlässig arbeitet. Bei moderater Nutzung hält eine 11 Liter Flasche bei den meisten etwa drei Wochen. Auf der anderen Seite stehen Kritiken, die die Qualität betreffen. Einige Nutzer beklagen, dass der Sensor für das Thermostat sehr träge reagiert. Manchmal schaltet das Produkt gar nicht ab und heizt dann immer weiter.

Tipp
Die träge Reaktion des Fühlers liegt laut Kundenberichten an der Position des Sensors. Dieser befindet sich an der kühlsten Stelle, nämlich am unteren Rand des Gehäuses von außen. Rolle die Reserve, die die Zuleitung des Sensors hat (ca. 1 m), von der Drahtrolle ab und befestige den Fühler ca. 50 bis 100 cm über dem Heizer.
VorteileNachteile
  • klein, aber robust
  • unabhängig vom Strom
  • Gasheizen ist sehr effizient
  • hohe Sicherheitsstandards
  • auch für innen zugelassen
  • Fühler reagiert träge
  • extra Gasflasche nötig
  • nur fünf Temperaturen einstellbar
  • kein Außenfühler
  • kurzer Schlauch

Bio Green Paraffinheizung Warmax

Bio Green Paraffinheizung Warmax
Besonderheiten
  • Paraffinöl-Heizer
  • Robuste Stahlblech Konstruktion
  • Abmessungen: 21 x 21 x 13 cm
  • Gewicht: 912 g
  • Sparsam im Verbrauch
  • Für kleine Gewächshäuser mit maximal 2 m² Grundfläche
  • Mit Leistungseinstellung
29,55 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Für kleine Gewächshäuser ohne Stromanschluss ist der Paraffinöl-Heizer Warmax von Bio Green eine gute Alternative. Er ist klein und leicht und kann daher gut auf engem Raum genutzt werden. Man befüllt ihn mit Premium Paraffin, Lampenöl oder Bio-Lampenöl, was relativ kostengünstig ist. Im Dauerbetrieb hält eine 1,7 Liter Tankfüllung bis zu zehn Tage. Die Heizleistung lässt sich an einem Rad am Docht einstellen. Das Gerät hat natürlich leider keinen Temperaturfühler, d.h. du musst regelmäßig die Temperatur in deinem Gewächshaus selbst überprüfen. Dafür ist er wirklich sehr einfach zu bedienen, nutzt sparsam die gewählten Ressourcen und kostet unter dreißig Euro. Als Anfängermodell oder für sehr kleine Gewächshäuser mit relativ anspruchslosen Pflanzensorten eine gute Investition.
Bei diesem Produkt stehen leider wenige gute Bewertungen gegen viele schlechte Stimmen. „Stinkt wie die Hölle und rußt wie der Teufel.“ – so oder etwas netter formulieren es fast alle Käufer. Das Netz, das auf der Flamme liegt, muss angehoben und verschoben werden sonst rußt es. Bei hoher Temperatur rußt es auch meistens. Daher sind viele mit ihrem Kauf unzufrieden. Der Verbrauch ist zwar sparsam, aber was nützt es, wenn die Heizleistung auch nicht hoch genug ist. Für den Übergang zu einem besseren Gerät nutzen es manche Käufer trotzdem. Eine echte Kaufempfehlung spricht aber leider niemand aus.

Bio Green stellt den Warmax mit einem Video vor:

VorteileNachteile
    • günstig
    • sparsam im Verbrauch
    • klein und leicht
    • stufenlos einstellbar
    • nicht vom Stromnetz abhängig

</ul

  • kein Temperaturfühler
  • schlecht verarbeitet
  • hohe Rußbildung

Bio Green Elektro-Frostwächter

Bio Green Elektro-Frostwächter
Besonderheiten
  • 135 Watt Heizleistung
  • Spritzwasser geschützt nach IP X4
  • Ideal für Boden oder Wand Montage
  • Geräuschlos
  • Für Feuchträume geeignet wie Gewächshaus, Frühbeet, Hochbeet, Keller und Getränkeabstellraum
  • In zwei Längen erhältlich
48,69 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieses Heizelement der Firma Bio Green fällt vor allem durch seine Form aus der Reihe: Es ist eine lange Röhre, die entfernt an eine Halogenröhre erinnert. In ihrer Größe wurde die Heizung für Frühbeete und Kleingewächshäuser der Firma Bio Green optimiert, aber sie kann auch in herkömmlichen Gewächshäusern genutzt werden. Dafür stellt man sie auf die mitgelieferten Standfüßchen. Durch das Format findet sie überall Platz. Am besten geeignet ist sie für die Montage auf dem Boden oder an der Wand. Betrieben wird das Produkt mit Strom. Leider ist kein Thermostat verbaut, kann aber nachgerüstet werden. Die Röhre wird etwa 60 Grad warm und sorgt so dafür, dass die Innentemperatur nicht unter die Frostgrenze fällt. Mit etwa 50 Euro gehört diese Heizung trotz der guten Qualität zu den günstigeren Modellen. Willst du sie mit einem Thermostat ausrüsten, kostet es insgesamt etwa hundert Euro. Auch das ist ein angemessener Preis.
Tipp
Dieses Gerät hat kein eingebautes Thermostat. Aber du kannst es mit einem Bio Green Digital Thermostat T1 kombinieren, dann schaltet die Heizung bei Erreichen der eingestellten Temperatur aus.
VorteileNachteile
  • kompakt und leicht
  • einfach zu installieren
  • gute Qualität
  • für Frühbeete und Kleingewächshäuser optimiert
  • kein eingebautes Thermostat

Aufbau und Besonderheiten von Gewächshausheizungen

Gewächshausheizungen dienen vor allem dem Ziel, deine Pflanzen vor kalten Winternächten und Frost zu beschützen. Dafür erzeugen sie Hitze – und zwar in vier Varianten:

Elektrische Heizung mit Heizspule

Bei elektrischen Heizungen wird Strom aus einer normalen Steckdose über eine Heizspule in Wärme umgewandelt. Es gibt auch Modelle mit Solarbetrieb, diese sind aber selten und funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Dabei wird der Strom über Photovoltaik-Paneele auf dem Dach deines Gewächshauses gewonnen.

Die Temperatur von elektrischen Heizungen wird über ein Thermostat geregelt. Dieses sollte möglichst kleinschrittig einstellbar sein. Durch diese genaue Einstellung kannst du sogar empfindliche Pflanzenarten wie Orchideen sicher selbst züchten.

Denke daran, dass es in deinem Gewächshaus immer ein bisschen feucht ist und häufiger auch mal Wasser verspritzt wird. Das Gehäuse der Heizung sollte also unbedingt spritzwassergeschützt und für Feuchträume geeignet sein. Dafür gibt es spezielle Normen. Die relevante Norm heißt „IP X4“.

Elektrische Heizung mit Gebläse

Die meisten elektrischen Heizungen verteilen die Wärmeenergie aus der Spule mit einem Ventilator. Bei diesen Gebläseheizungen wird also die Wärme optimal und gleichmäßig im Raum verteilt. Dies ist ein Vorteil gegenüber reinen Spulenheizungen, bei der es zu großen Temperaturunterschieden je nach Entfernung zum Heizkörper kommen kann.

Gasheizung

Heizungen, die mit Gas betrieben werden, werden an eine handelsübliche Gasflasche mit Propangas angeschlossen. Über den Gasschlauch verläuft das Gas zum Brenner der Heizung und wird dort verbrannt. Bei den meisten Produkten kannst du Intensität der Hitze bzw. die Größe der Flamme durch einen Regler einstellen. Allerdings sind Gasheizungen meist nur für kleinere Räume geeignet. Zudem ist die Temperatureinstellung nicht sehr fein und viele Produkte neigen zur Rußbildung beim Verbrennen des Gases.

Vorteil dieser Art: Du benötigst also keinen Stromanschluss für diese Heizung, darüber hinaus ist Gas auch meistens günstiger als Strom. Außerdem produziert die Verbrennung CO2, das deinen Pflanzen zum Wachstum dient.

Achte bei diesen Geräten vor allem auf die Sicherheitsmerkmale! Dazu gehören eine Thermosicherung, eine Zündsicherung und eine Sauerstoffmangelsicherung. Nur mit diesen Ausstattungsmerkmalen ist eine sichere Nutzung gewährleistet. Bei unsachgemäßer Nutzung drohen Brände oder das Austreten von Gas, was für Menschen sehr gefährlich ist.

Paraffinheizung

Es gibt auch Heizkörper, die mit Paraffin, Lampenöl oder Bio-Lampenöl betrieben werden. Diese funktionieren im Prinzip wie ein Rechaud für Speisen: Im unteren Teil des Gerätes gibt es einen Tank für die Heizflüssigkeit. Diese wird kontrolliert abgebrannt und erzeugt dabei Hitze. Meist kannst du eine große oder kleine Flamme mit einem Rädchen einstellen.

Diese Art der Heizung ist nur für kleine, gut gelüftete Räume zu empfehlen. Oft rußen die Geräte und werden auch sehr heiß. Darüber hinaus lässt sich die Temperatur nur sehr ungenau einstellen. Heizungen mit Paraffin oder Lampenöl sind allerdings meist recht günstig.

Wozu braucht man eine Heizung im Gewächshaus?

Im Gewächshaus sollen die idealen Bedingungen herrschen, damit du dort das ganze Jahr über Pflanzen groß ziehen kannst. Vor allem im Winter müssen diese gegen die Kälte draußen geschützt werden. Dafür nutzt du eine Heizung, die für den Gebrauch in einem feuchten Raum wie dem Gewächshaus optimiert und zertifiziert ist.

Aber nicht nur im Winter dient dir die Heizung: Das ganze Jahr über kannst du ohne Rücksicht auf die Jahreszeiten Gemüse oder Salat nach Wunsch anpflanzen. Du kannst mithilfe einer Heizung auch Sprössling so vorbereiten, dass sie schon zu Beginn der Saison fertig zum Auspflanzen sind. Dadurch wird deine Ernte größer, denn du kannst deine Beetflächen effektiver nutzen.

Was ist ein Frostwächter?

Viele Heizungen sind auch als Frostwächter nutzbar, dafür benötigen sie nur ein Thermostat. Das bedeutet, dass sie anspringen, sobald die Außentemperaturen einen kritischen Punkt unterschreiten. Im Inneren deines Gewächshauses sorgt die Heizung dann für wohlige Wärme und schützt empfindliche Pflänzchen oder Setzlinge.

Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn man mal über Nacht nicht zu Hause oder in der Nähe des Gewächshauses ist oder bei jeder Form von plötzlichem Kälteeinbruch. Dies kann auch im Frühjahr noch passieren. Der Frostwächter springt automatisch an und überwacht die Temperatur für dich. Diese Funktion ist sowohl bei elektrischen als auch bei gasbetriebenen Heizungen möglich.

Bio Green zeigt dir hier zwei digitale Thermostate im Video-Vergleich:

Bio Green Digital Thermostat T1:

Bio Green Digital Thermostat T2:

Kaufkriterien für Gewächshausheizungen im Überblick

KriteriumHinweise
Art
  • Elektrische Heizungen sind praktisch und können meist sehr gut reguliert werden
  • Gasheizungen sind unabhängig vom Strom und heizen günstig, sind aber nicht so leistungsstark
  • Heizungen mit Paraffin oder Lampenöl lassen sich schlecht regulieren und sind nur für kleine, gut gelüftete Räume geeignet
Ausstattung
  • Ventilator: Verteilt bei elektrischen Heizungen die Wärmeenergie optimal im Raum
  • Thermostat: Prüft die Temperatur um Raum und sollte gradgenau angepasst werden können (wird auch „Frostwächter“ genannt
Heizleistung
  • Je größer der Raum, desto mehr Leistung ist nötig
  • Bei maximal zwei Quadratmeter Bodenfläche im Gewächshaus reichen 800 Watt
  • Sehr große Räume bis zu 50 Quadratmeter brauchen bis zu 3000 Watt Leistung
  • Kombiniere in großen Räumen zwei Heizkörper miteinander für gleichmäßige Wärme
  • Ein zweites Heizelement sorgt für Ausfallsicherheit
Montage
  • Aufstellen auf dem Boden
  • Wandmontage
  • Deckenmontage
Sicherheit
  • Elektrische Heizkörper: Geeignet für Feuchträume (Norm „IP X4“)
  • Gasheizungen: Thermosicherung, Zündsicherung und Sauerstoffmangelsicherung

Beliebte Hersteller – Einhell, Dehner und Bio Green

HerstellerBesonderheiten
Einhell
  • Deutsches Unternehmen aus Landau an der Isar
  • Werkzeuge und Zubehör für Haus und Garten
  • Verschiedene elektrische Heizgeräte
  • Hohe Qualität
Dehner
  • Inhabergeführtes Unternehmen aus Bayern
  • 133 Gartencenter in Deutschland
  • Marktführer in der Gartenbranche
  • Vor allem im Frühjahr viele Angebote zur Gartenverschönerung
Bio Green
  • Deutsches Unternehmen
  • Schwerpunkt auf nachhaltige Nutzung von Ressourcen und Rohstoffen
  • Zwei Jahre Garantie auf alle Produkte
  • Große Auswahl verschiedenster Heizungen in allen Preisklassen

Weitere beliebte Hersteller und Marken sind:

  • Toom
  • Obi
  • Hornbach
  • tepro
  • monzana
  • Aktobis
  • NORDO TEC
  • Waldbeck
  • HPV
  • Lighthouse
  • Und viele mehr

FAQ – die wichtigsten Fragen zur Gewächshausheizung

FrageAntwort
Was kostet eine Gewächshausheizung?Sehr günstige Heizungen mit Paraffin findest du schon für etwa zwanzig Euro. Diese sind allerdings meist nicht so leistungsstark und komfortabel wie Heizungen mit elektrischem Antrieb oder Gasbetrieb. Einfache Geräte dieser Varianten kosten um die fünfzig Euro. Unsere Empfehlung lautet, dass du dir ein Gerät mit eingebautem Thermostat kaufen solltest. Diese gibt es sowohl für Strom (selten auch Solar) oder Gas. In beiden Varianten beginnen die guten Geräte in einer Preisklasse von etwa hundert Euro. Natürlich haben alle Geräte Folgekosten: Entweder in Form von Strom auf der Stromrechnung oder durch Kosten für Paraffin, Lampenöl oder Gas. Im Betrieb sind Gasheizungen meist am günstigsten.

Tipp
Hochwertige Gewächshausheizungen sind solide verarbeitet und langlebig. Daher lohnt sich auch der Kauf von gebrauchten Geräten.
Warum lohnt sich eine Gewächshausheizung für mich?Eine Heizung in deinem Gewächshaus hat viele Vorteile für dich. Zuallererst kannst du deine Topfpflanzen nur so gegen den Winterfrost schützen. Sogar in gut isolierten Räumen fallen die Temperaturen im Winter meist unter den Gefrierpunkt. Viele Pflanzkübel können das nicht überleben. Darüber hinaus erweiterst du die Effizienz deiner Ernten. Du kannst früher aussähen als auf dem freien Feld und kannst Setzlinge so heranziehen, dass sie zu Beginn der Saison bereit sind. Wenn du möchtest, kannst du mit gleichbleibenden Temperaturen im Gewächshaus sogar völlig unabhängig von den Jahreszeiten anpflanzen und ernten. Das ist effizient und spart Geld.
Welche Temperatur sollte im Gewächshaus herrschen?Die Frage nach der richtigen Temperatur richtet sich entscheidend danach, welche Pflanzensorten du züchten möchtest. Orchideen brauchen eine höhere Temperatur als einheimische Pflanzen. Für diese ist es meistens ausreichend, wenn es im Gewächshaus durchgehend ein paar Grad über Null bleibt. Für die Anzucht von Tomaten oder anderem Gemüse braucht es wiederum noch ein bisschen mehr Wärme. Überlege dir also gut, was du anpflanzen möchtest und mische keine sehr empfindlichen Pflanzen mit robusten Arten.

Tipp
Du tust weder deinen Pflanzen noch deinem Geldbeutel etwas Gutes, wenn du dich „Im Zweifel für die höhere Temperatur“ entscheidest. Das verbraucht viel Strom und die meisten Pflanzen können Hitze nicht gut vertragen.
Wo sollten die Heizung und das Thermostat aufgestellt werden?Der optimale Standort für den Heizkörper ist möglichst mittig im Raum. Dann wird die Wärme am effektivsten genutzt. Leider ist dies nicht immer möglich oder praktisch, daher halte dich an diese Regeln:

  • Mit einer Heizung in der Mitte des Raumes wird die produzierte Wärme am effektivsten genutzt.
  • Stelle die Wärmequelle nie zu nah an deine Pflanzen. Diese leiden unter zu starker Hitze. Der Hersteller des Produktes gibt Angaben über die ideale Entfernung. Als Faustregel gilt: Halte einen Abstand von mindestens einen halben Meter zur nächsten Pflanze ein.
  • Platziere die Heizung und auch das Thermostat nicht zu nah am Eingang. Durch den kalten Luftzug beim Öffnen der Tür wird die Heizung unnötig anspringen, obwohl die Raumtemperatur noch angemessen ist.
  • Warme Luft steigt nach oben. Stelle deswegen den eingebauten Ventilator so ein, dass er nach unten zeigt oder stelle einen extra Ventilator auf, der die Luft umverteilt. Sie sollte sich zunächst am Boden sammeln, denn sie steigt ja sowieso nach oben zum Dach.
  • Das Thermostat sollte nicht zu nah am Heizkörper installiert werden. Sonst schaltet dieser sehr oft aus und an, das verbraucht viel Energie. Probiere am besten ein paar Standorte aus. Ideal wäre das Zentrum des Gewächshauses auf der Hälfte der Höhe – natürlich mit ausreichend Abstand zur Wärmequelle.
Was muss bei der Gewächshausheizung in Punkto Sicherheit beachten?Bei elektrischen Geräten achte auf diese Merkmale:

  • Geeignet für Feuchträume: Das Gerät sollte nach Norm „IP X4“ hergestellt sein. Das bedeutet, das es ausreichend gegen Tropfund Spritzwasser geschützt ist.
  • Ein langes Kabel kann besser verlegt werden und vermindert so die Gefahr, dass jemand darüber stolpert.

Bei einer Gasheizung sind diese Merkmale wichtig:

  • Sauerstoffmangelsicherung: Diese unterbricht sofort die Gaszufuhr, wenn im Raum ein gewisser Wert an Sauerstoffgehalt unterschritten wird. Dies passiert mittels eines Verschlusssystems. Die Sicherheitsgrenze für den Sauerstoffgehalt liegt üblicherweise bei 15 %.
  • Thermosicherung: Diese schaltet die Gaszufuhr automatisch ab, wenn eine vorher definierte maximale Temperatur überschritten wird.
  • Zündsicherung: Diese verhindert, dass unkontrolliert Gas austreten kann.

Bei allen Geräten gilt:

  • Halte ausreichend Abstand zu Pflanzen und Wänden ein.
  • Decke einen Heizkörper niemals ab!
  • Die Geräte werden sehr heiß und sollten im Betrieb nicht angefasst werden.
  • Sorge für ausreichend Belüftung im Raum.
  • Kontrolliere bei allen Geräten regelmäßig, dass sie freistehen, alle Leitungen korrekt verlegt sind etc.
  • Weise mit einem Schild darauf hin, dass in diesem Gewächshaus eine Heizung steht.

Weiterführendes

So bereitest du dein Gewächshaus optimal auf den Winter vor:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben